Freizeitprogramm

Viele Aktionen sind in den letzten Jahren zum festen Bestandteil unserer Ferienfreizeit geworden. Aber neben den "kommerziellen" Aktionen, stellen eher unsere eigenen Programmpunkte den Haupteil unserer Arbeit da.

Am Anfang einer jeden Freizeit stehen Kennenlern- und Vertrauensspiele, damit jeder einen mit Namen ansprechen kann und möglichst früh erkennen kann, wie der andere "tickt". Das ist nicht nur wichtig für die Teilnehmer, sondern besonders wichtig für alle Betreuer. Aus diesem Grund organisiert auch jeder Betreuer seine eigenen Spiele und alle anderen Betreuer nehmen aktiv daran teil.

Als Ritual für die Nachtruhe haben wir jeden Abend um 21.45 Uhr unser Gute-Nacht-Spiel. Jeder Betreuer stellt am Abend ein neues Spiel vor, welches mit der gesamten Gruppe durchgeführt wird. Am Ende steht das sagenumwobene "Grummeln". Ein uraltes Singspiel welches mit einer Riesenwelle endet und damit endgültig die "Gute-Nacht" einläutet. Auch wir Betreuer haben in den damaligen Teilnehmerjahren dieses Ritual miterlebt.

Da aber in den seltensten Fällen die Schlafenszeit im ZelteCamp um 22.00 Uhr beginnt, nehmen wir Betreuer uns danach noch die Zeit und setzen uns mit in das Teilnehmerzelt. Hier werden dann noch Erfahrungen vom zurückliegenden Tag ausgetauscht, Sorgen und Nöte besprochen oder auch noch ein ruhiges Spiel gespielt.

Erst danach geht es für uns in die Betreuerbesprechung, in der wir die folgenden Tage im Detail besprechen, so dass auch der nächste Tag organisiert ist und erfolgreich ablaufen kann. So manche Nacht ist hier erst um 3.00 Uhr zu Ende gegangen :-)

Einige Zelte haben an jeden Abend eine Sonderstellung. Reih um darf ein Zelt "Sternegucken"! Bleibt einfach auf, so lange Ihr könnt und guckt Euch den Nachthimmel an, aber nur solange es ruhig bleibt. Besonders in unserer Zeit fliegen nämlich viele Sternschnuppen am Nachthimmel entlang und was kann gelungener sein, als in dem hoffentlich schönsten Sommererlebnis sich etwas wünschen.

Ein weiteres Zelt hat "KasiNacht". Hier wird der Kassetten (bzw. jetzt CD-Player) ins Zelt gestellt und alle Teilnehmer im Zelt stimmen ab, was zum Einschlafen gehört wird. Soll es eher was gruselliges oder spannendes sein ?

Ein besonders tolles Erlebnis ist unsere Strandnacht. In der ersten Hälfte der Freizeit reservieren für die Nacht unseren Strandabschnitt. Mit Feuerholz, Stöckern, Stockbrot und Kassettenrecorder bewaffnet stürmen wir nach der Nachtruhe den Strand und machen es uns da gemütlich. Am Lagerfeuer spät in der Nacht werden Spiele gespielt, Kassettenrecorder gehört, Gespräche geführt oder einfach nur den Wellen zugelauscht. So manche Nächte sind erst am nächsten Morgen zu Ende gegangen.

Stadtralley und Nachtwanderung sind zwei Aktionen, die auf einer Ferienfreizeit nicht fehlen dürfen. Als "Kleingruppe" zusammen zu arbeiten und die kniffligen Fragen beantworten steht ziemlich früh in der Campzeit an. So kann unsere Gruppe die Ortschaft am besten kennenlernen. Zur Nachtwanderung bedarf es schon etwas mehr Vertrauen, denn unsere Geisterwanderung ist ein wenig besonders. In kleinen Gruppen (bis 5 Personen) oder auch alleine wird ein mit Grablichtern abgesteckter Weg abgegangen, natürlich ohne Taschenlampe. Aber Vorsicht, so mancher Geist wandert im dunklen Gehölz herum. Diese Aktion ist natürlich für jeden freiwillig und wenn es nur um Angst geht, nehmen wir gern jeden ans "Patschehändchen" und wandern mit, wobei wir Betreuer wohl am meisten Schiss haben.

Aber wir sind ja nicht alleine im Camp. Ca. 600 Personen befinden sich mit uns auf dem großen Gelände. Eine Herausforderung für jeden Betreuer eine Großaktion zu organisieren und durchzuführen. So haben wir besonderen Kontakt zu einigen Gruppen, mit denen wir jedes Jahr einen Beachday durchführen. 300 Kinder laufen dann am Strandabschnitt herum und vergnügen sich bei den seltsamsten Wettkämpfen. Auch eine Kinovorführung für alle Gruppen wird in der Sporthalle organisiert und mit Unterstützung der Jugendherberge veranstalten wir jedes Jahr ein riesiges Campfest, welches mit einem gemeinsamen Würstchengrillen für 600 Personen endet.