Unsere Sache

 

Auszüge aus unseren Tagebüchern

 

Stadtralley 

Samstag, 04.08.2007

Nach dem Aufstehen wurde bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein gefilzt und aus diesen Ergebnissen pfiffige Haarbänder hergestellt. Der Rest der Bande nutzte den blauen Himmel für den Strandgang mit ausgiebigem Baden, bevor es zu Gyros mit Fladenbrot, Krautsalat, Salat und Tzatziki und Pudding zum Platz zurück ging.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es in 8 Gruppen los zur Stadtralley. Mit dem Bulli wurdet ihr zum Bahnhof gefahren und solltet von da aus in die Stadt starten. Unterwegs warteten 5 Stationen auf euch, bei denen Ihr Wasser transportieren solltet, eine Staffel meistern musstet und bei Pantomime Wasser transportieren (oder so ähnlich). Beim Gegenstände merken wurde das Gedächtnis trainiert und zum puzzeln wurdet ihr dann auch noch verführt. Zum Abschluss das  Spinnennetz. Wieder angekommen auf dem Platz wurden Würstchen gegrillt und bei 4 gewinnt und UNO verzehrt. Bei Janniks G.- Spiel  testet ihr euch im Kegel klauen. Leider gab es wegen einiger Sperenzien auf der Stadtralley auch die erste Warzenbesprechung.

 

Samstag, 18.07.2009

Wecker? Wozu? Der Regen ist doch laut genug! Das erste Wochenende fängt ja gut an. Versuchen wir erstmal trocken zum Frühstück zu kommen und dann sehen wir weiter. Wir verziehen uns nun also zu „Mord in Palermo“ und Vorlesestunden in die Zelte und vertreiben uns die Zeit bis zum Mittagessen. Gruppen suchen für die Stadtralley ist auch eine Aufgabe, hier sind die älteren unter euch gefragt. Die alten Hasen kannten es schon, es gab Gyros zum Mittagessen. Alle Aufgaben erledigt? Gruppen gefunden?! Faszinierend, obwohl wir erst 2 Tage oder so da sind, (niemand kann es genau sagen) habt ihr schon ein unglaubliches Gruppengefühl entwickelt. Die Großen haben sich ohne Murren, 6 sehr schöne Gruppen zusammen gesucht und sind in diesem Jahr zur etwas anderen und leicht verwirrenden Stadtralley los-gezogen. Da der Fußboden in Scharbeutz fast überall gleich aussieht, halfen auch die tollen Fotos von Thorsten nicht viel weiter und die Meisten fanden sich zuerst bei der dritten Station ein. Also war es die Aufgabe von Arne und Nadine die Kids nicht nur in ihren Sinnen (Geschmackssinn, Bilder raten und Hände spüren) zu testen sondern sie auch zurück auf den richtigen Pfad zu führen. Denn wir wollten ja nicht, dass Flo und Till ihr Ringe werfen aus unterschiedlichsten Körperwinkeln an der zweiten Station „Mülleimer“ alleine machen sollten. Nachdem bei Natalie, Anika und Meike alle das Gegenteil- Memory überstanden hatten, machten sie sich also auf in ein Labyrinth und fanden kurz vorm Abendbrot zurück zum Zeltplatz. Bis zum Obstsalat mit Till vertrieb man sich die Zeit mit Z.z.b.V. und Jogging am Strand.

Der Tag sollte heute jedoch nicht mit der Nachtruhe enden. Mit einem Mitternachtsständchen, bei Kerzenschein und Gitarrenklang starteten wir in den Geburtstagsmarathon dieses Jahres.   

 

Strandnacht 

Montag, 20.07.2009

Frühstück, zu früh! Heute heißt es noch früher Aufstehen als sonst, denn es geht zum Wasserski. Dafür dürft ihr den Luxus genießen geschmierte Brötchen von den Betreuern zu bekommen. Von 8.00 bis 10.00 Uhr heißt es dann für alle Freiwilligen auf die Skier und ab geht’s. Viele Stürze waren wie in jedem Jahr zu besichtigen, die größte Attraktion war jedoch Lukas der min. 1 ½ Stunden durchfuhr. Zum krönenden Abschluss der ansonsten gelungenen Aktion gab es mal wieder einen Krankenhausbesuch, bei dem auch dieses Mal Gott sei Dank nur eine Überdehnung zu diagnostizieren war.

Reis mit Hawaiigeschnetzeltem läutete die Mittagsstunden ein, die zum Teil mit Montagsmaler im Saal verbracht wurden. Vor dem Abendessen wurden die Turniere in Angriff genommen und joggen am Strand war angesagt.

Das Elitezelt kümmerte sich darum, dass auch die restlichen Skateboards per Post kamen und machte die heimische Skatebahn mit den anderen Urlaubern unsicher.

Als Gute- Nacht- Spiel gab es heute „Steh Bock- Lauf Bock“ am Strand. Außerdem wurden bei verzögerter Nachtruhe Stockbrot und Marchmallows genossen und Dario hatte das Gefühl, dass sein Geburtstag noch nie so schön war und gar nicht endete.

 

Beachday 

Samstag, 25.07.2009

Der Tag begann mit Basteln in der Sonne. Morgens wurden Turniere gespielt und die Freizeit genossen. Zum Mittag gab es heute Tortellini mit Käse- oder Tomatensoße ohne Parmesan, den die Meisten schmerzlich vermissten.

Der diesjährige Beachday begann mit einem großen Gewusel. Ca. 150 Menschen suchten den Strand nach einem Ring ab. Das erste Spiel gemeistert, wurde der Nachmittag ein Kopf an Kopf rennen. Beim blinden Volleyball und dem Wasserbombenweitwurf wurden einige ziemlich nass. Das Michellinmännchen erforderte viel Lungenvolumen und auch ein wenig Gewicht von euch. Am meisten Geschick und Schnelligkeit verlangte die Wassersurfstaffel. Da wir aus dem letzten Jahr einiges aufzuholen hatten, habt ihr bei allen Spielen euer Bestes gegeben und die anderen Gruppen ziemlich abgezogen.

 

Spiele in der Halle


 

Draußen