Wasser-Ski

Auszüge aus unseren Tagebüchern

Mittwoch, 08.08.2007

Oh, schon wieder früh aufstehen, 6.15 Uhr! Um 7.00 Uhr ging es mit dem Bus zum Wasserski, wo die Meisten nach den ersten Stürzen zum Schluss dann endlich eine ganze Runde schafften. Wer nicht sportlich werden wollte konnte sich den Tag mit Ausschlafen und Tischtennisturnieren vertreiben. Als sich alle wieder auf dem Platz eingefunden hatten, ging das große Chaos wieder los! Alle Betten wurden ausgeräumt und die Zelte sauber gemacht, damit mal wieder für eine halbe Stunde Ordnung herrscht. Zur Stärkung gab es nun Tomatensuppe mit Brötchen und Obstsalat

 

Montag, 20.07.2009

Frühstück, zu früh! Heute heißt es noch früher Aufstehen als sonst, denn es geht zum Wasserski. Dafür dürft ihr den Luxus genießen geschmierte Brötchen von den Betreuern zu bekommen. Von 8.00 bis 10.00 Uhr heißt es dann für alle Freiwilligen auf die Skier und ab geht’s. Viele Stürze waren wie in jedem Jahr zu besichtigen, die größte Attraktion war jedoch Lukas der min. 1 ½ Stunden durchfuhr. Zum krönenden Abschluss der ansonsten gelungenen Aktion gab es mal wieder einen Krankenhausbesuch, bei dem auch dieses Mal Gott sei Dank nur eine Überdehnung zu diagnostizieren war.

Reis mit Hawaiigeschnetzeltem läutete die Mittagsstunden ein, die zum Teil mit Montagsmaler im Saal verbracht wurden. Vor dem Abendessen wurden die Turniere in Angriff genommen und joggen am Strand war angesagt.

 

 

 

Dienstag, 20.07.2010

Heute konntet ihr nach einem von uns vorbereiteten Frühstück um 6:30 Uhr in den Bus nach Süsel steigen. Nach dem Umziehen wurden die Ansagen des Lehrers verinnerlicht und ihr konntet euch auf Skiern in die Wasserfluten stürzen.

Die ersten Starts waren wie immer etwas nass. Doch dann lief es wie am Schnürchen, mit dem ihr über das Wasser gezogen wurdet. Um 10:00 Uhr fuhren wir zurück zum Platz. Der restliche Vormittag verlief bis zu Hühnerfrikassee mit Reis entspannt.

 

 

 

Am Nachmittag genoss jeder die Schattenplätze, alle Aktionen wurden auf später verschoben, um den Strand bei dieser Hitze und Wellengang zu erobern. Am Abend ging es dann noch einmal sportlich zu bei Judo, Fußball und Turnen, wer es kreativer mochte, konnte basteln, um zum Abschluss des Tages bei Peter-Paul und Grummeln doch noch ein wenig in Bewegung zu kommen.

 

 

 

 

 

 

Montag, 01.08.2011

Nachdem wir morgens früh geweckt worden sind haben wir die von den Betreuern geschmierten Brötchen gefrühstückt. Danach ging es für die, die wollten los zum Wasserski Der Rest blieb beim Zeltplatz und entspannte sich. Beim Wasserski fuhren erst mal alle zum Anfang auf der kleinen Bahn und die, die schon etwas besser fahren konnten, durften dann auf der großen Bahn weiterfahren. Nachdem die ersten erfolgreichen Runden gedreht waren, versuchten viele es zu zweit auf der Bahn, um den Spaßfaktor zu erhöhen. Zum Schluss probierten manche noch andere Fahrgeräte aus, wie z.B. Wakeboard, Einerski, Miniski, Knieboard und vieles mehr. Der Rekordhalter des Wasserskifahrens ist Anon mit 28 Runden am Stück.

Nach einer kurzen Verschnaufpause auf dem Zeltplatz ging es mit Harburg und Lüneburg zum Strand, wo wir Mülltütenwassertransport gegeneinander spielten. Bei dem Spiel ging es darum, mit einer Rolle Müllbeutel und 10 Bechern mit Meerwasser so viel Wasser wie möglich in einen Eimer zu transportieren. Unser Team belegte den 2.Platz, Harburg den 1. und Lüneburg wurde 3..  Dieses Spektakel wurde von einem NDR-Fernsehteam gefilmt für einen Bericht über den Jugendherbergsleiter. Der Abend klang dann mit einer spaßigen und tanzreichen Disko aus.